Linkedin Global Goodwill Ambassador – Thank you so much

What’s the news? The second Global Newsletter of Global Goodwill Ambassadors is published March 15th, 2018 – see below

 The first Global Newsletter of Global Goodwill Ambassadors has been published on Valentines day – Founders’s letter and more see below

— for German version please scroll down — deutsche Version siehe unten —

— intervista con Richard DiPilla in LONG TERM ECONOMY sull‘ italiano vedi sotto —

LinkedIn Global Goodwill Ambassador

Thank you so much

I woke up in a dream. LinkedIn Global Goodwill Ambassador (in 09/2017 screenshot above) – Brand Ambassador (in 12/2017) and Member Global Executive Board of Global Goodwill Ambassador as Director of Digital Communications (in 01/2018).

Director of Digital Communications Global Goodwill Ambassadors Executive Board – Hans.Jürgen John
Brand Ambassador – Hans-Jürgen John


So many fans and kind people wishing me the very best. Thank you so much.

– for some of the following links you need to be logged in LinkedIn –

It is an honor to receive the titles LinkedIn Global Goodwill Ambassador and Brand Ambassador and use them to make this world a little better.

Thank you so much Richard DiPilla and the Board. For choosing me, for introducing me.

Global Goodwill Ambassador:

https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6315167665547735040/

Brand Ambassador:

https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6347484492617310208/

Director of Digital Communications:

https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6354885932340043776/

I have a simple view: I try to help.

We all have a choice. Every day we hear bad news from all over the world. It can make us desperate. It can shock us.

There is a simple truth and it is not in the headline news. It is true indeed: This world is full of people who are kind. You see some of them when you open your eyes. Some need encouragement. They are real – in every town, village, every street, in every family. These people are near us despite the headline news. And these people reinvent our world in a million ways every day. I am sure that you are one of them. Thank you.

I am proud to support voluntary some of them. E.g. former member of the Swiss Parliament Roland Wiederkehr – honored Global Goodwill Ambassador and Director Switzerland.

Roland Wiederkehr – honored Global Goodwill Ambassador and Director Switzerland

He founded Green Cross (together with Mikhail. S. Gorbachev) to overcome the residues of the cold war. And with his organization CareCross (website soon in English) he reduces traffic accidents worldwide and helps victims – because 1,3 mio. fatalities annually on the worlds roads and 500 dead children every day on their way to school (WHO) are one of the biggest scandals. Roland Wiederkehr got the President’s award of the European Traffic Police Network for the thousands of lives he already saved. It is an honor for him to be LinkedIn Global Goodwill Ambassador. He needs support for his organization CareCross. His aim is to help reduce road accidents in development countries and support victims.

Roland Wiederkehr is a wonderful person and role model. Some of us go to cinema or watch films at home in order to see heroes. This one is real.

To watch and understand the following video you need not to know any spoken language:

SAVE KIDS LIVES – a film directed by Luc Besson

Claude Ribaux / Zürich / Switzerland is a mastermind of hypnotic therapy. He coaches persons, companies, NGOs …. http://www.clauderibaux.ch/en/

 Bea and Claude Ribaux

His dedication is to help thousands of refugees to cope with the traumas of war, eviction, and violence. Soon his CASPEA Foundation in Switzerland will post the new campaign against Post Traumatic Stress Disorder (PTSD). Returning from a Hypnosis Convention in the United States he spoke at the 5th International Hypnosis Convention in Zürich (October 27th – 29th, 2017) about how to improve learning abilities by active-alert hypnosis.

Bea Ribaux is the author of several books. She helps children who suffer from dyxlexia.

Bea and Claude Ribaux were very happy that I publicly thanked them here. They mention me, Roland Wiederkehr (the other workshop participants) and Richard DiPilla and Global Goodwill Ambassadors in their article:

http://www.coach365.ch/2018/01/unglaublicher-aufstieg-nach-aktivwach-hypnose-kurs/

– for english version scroll down in their article –

That’s gratitude!

It is one of my biggest joys in life that I can contribute voluntary to such initiatives. And I am glad that I am not alone. I have a circle of true friends around me who, in turn, support me.

Matthias Wiemeyer and Petra Huber

Matthias Wiemeyer and Petra Huber helped me in many ways and continue to be a source of advice and encouragement. I joined their workshop online-journalist in 2015. Writing for websites. Online-marketing. How to start a social media campaign. Great experience and output!

For all kinds of workshop concerning writing and marketing check out Schreibszene

Never forget from where you started:
When I had no job I got the chance to join http://derarbeitsmarkt.ch

Half a year I learned a lot there. How to write. How to make video interviews. How connect to other professionals worldwide. Special thanks to Robert Hansen, Rita Gabathuler-Dux, Carmen Püntener, Paola Pitton, Daniela Palumbo, Simone Gloor, Anja Piffaretti, Doris Urfer … and many more.

Jörg Mathys from Kölliken is my former employer and a close friend. He is a modest farmer and hard worker. And a role model for me. Be trusting. Be kind. Even to the grumpy, the disappointed, the misguided. Give them a chance and one day they will change their mind and be kind and supporting, too.

Several times I thanked him and his family:

My employer Migros Basel is part of the big retailer Migros here in Switzerland.

I got the chance to work for the Marketing Services Department. The world of business is hard. Competition, hire and fire are words which reign this world.

Migros is different and makes a difference. It employs people who cannot find another job because they have disabilities or because they are older than 50 years. The company gives 1 percent of its total revenue !!! back to society. It supports film, art and social activities. I a world which experiences tax income decreases and governments have to save money this company takes over moral responsibility. Great role model for business worldwide!

More: https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6315496925781073920/

Gottlieb Duttweiler is the founder of Migros. Gottlieb and his wife Adele Duttweiler transferred ownership of Migros to their customers. The Adele und Gottlieb Duttweiler Stiftung ensures the future work of Migros as a cooperative. The Gottlieb Duttweiler Institute (GDI) is named after the founder of Migros – one of its principles is „Focus on people and not on capital“. It is an independent think-tank and the oldest organisation of its kind in Switzerland.

Richard DiPilla and his Global Goodwill Ambassadors Foundation is like a rock, an island in this world.

It has the potential to change dark to light, war to peace, hungry to satisfied and hate to love. It already started to change the world. First one person, one idea. And now it covers the world, like a carpet of green grass after a fire, like a carpet of love and goodwill. There are about 1600 Global Goodwill Ambassadors.

Please follow and support Richard DiPilla:

By following him you seed love and peace worldwide.

How to become a LinkedIn Global Goodwill Ambassador?

To find out exactly you have to follow Richard DiPilla on LinkedIn first. Here some hints from his timeline.

Who can nominate you as a Global Goodwill Ambassador?

Who can nominate you as Global Goodwill Ambassador - Richard DiPilla

We recognize you are a Global Goodwill Ambassador!

We recognize you are a Global Goodwill Ambassador - Richard DiPilla

Global Goodwill Ambassadors around the world for peace, justice and humanity!

Global Goodwill Ambassadors around the world for peace, justice and humanity
Rules for becoming a LinkedIn Global Goodwill Ambassador
How are Global Goodwill Ambassadors chosen Richard DiPilla

Shaping Todays World For A Better Tomorrow – Richard DiPilla

Shaping Todays World For A Better Tomorrow - Richard DiPilla
Love and Goodwill is spreading around the Globe - Richard DiPilla

Living in peace and creating a global stable society – it starts in your family and then love and Goodwill is spreading around the Globe.

Richard DiPilla – founder of Global Goodwill Ambassadors – on being good to others and on all you need to know about his initiative Global Goodwill Ambassadors.
http://www.lteconomy.it/en/topic-interviews-en/interviste/richard-dipilla-global-goodwill-ambassadors

Vivere in pace e creare una società globale stabile – inizia nella vostra famiglia e poi l‘ amore e la buona volontà si sta diffondendo intorno al globo.

INTERVISTA CON Richard DiPilla - Fondatore Global Goodwill Ambassadors - LongTerm Economy

Richard DiPilla – fondatore degli Global Goodwill Ambassadors – parla del compito di rafforzare la bontà.

INTERVISTA CON Richard DiPilla – Fondatore Global Goodwill Ambassadors (GGA) – Long Term Economy:

http://www.lteconomy.it/it/topic-interview-it/interviste/richard-dipilla-global-goodwill-ambassadors-eng

Vision for international development – Global Goodwill Ambassadors – Dr Conrad Ulpindo

vision for international development - Global Goodwill Ambassadors - Dr Conrad Ulpindo

more about it:

https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6359106474857369600/

Whats new in the world of Goodwill? – Global Goodwill Ambassadors – Newsletter 03 – 2018

03-2018-Global-Goodwill-Ambassadors-founded-by-Richard-DiPilla-Newsletter

The March 2018 GGA Newsletter is huge. These links bring you directly to the content:
March 2018 Newsletter Global Goodwill Ambassadors

New Global Goodwill Ambassadors in March 2018

Richard DiPilla honored Ambassador of Peace

Richard DiPilla – Founder’s Letter March 2018

Global Board Announcement March 2018

Brigitte Bardot is Global Goodwill Ambassador from France

Jaya Kamlani – India’s social conscience

Global Goodwill Ambassador Spiritual Veda about our strongest abilities

Poetry by Alaha Ahrar

My Life – Isabel Costa

Ravi Kumar from India

Short story by Sharon Bingert

Global Goodwill Ambassador Zubair Ahmad Khugyani

Short story by Rosanna-Bonci

Joud Mushaweh about Syria

Global Goodwill Ambassador Prerana Sharma, India

Global Goodwill Ambassador Balwinder Singh

Global Goodwill Ambassador Sultana Daliri

Deborah Levine interviews Global Goodwill Ambassadors

Global Goodwill Ambassador Dr. Nadia-Cheaib interviewed

Global Goodwill Ambassador Abdul Asill Azizi interviewed

Global Goodwill Ambassador John Hood

Global Goodwill Ambassador Rosemary McKenzie Ferguson

GGA Dr. Swati Chakraborty about Holi

Global Goodwill Ambassador Luìza Palma

Farheen Lodhi about Afghanistan

Global Goodwill Ambassador Barbara Everett Heintz

Poet Sanja Arsenovic from Serbia

Jaimin Shah from India about his humanitarian work

Wonderful Initiative by Richard DiPilla – Global Goodwill Ambassadors – Newsletter 02 -2018

Global Goodwill Ambassadors - Newsletter 02 - 2018

Global Goodwill Ambassadors – Founder’s Letter – Richard DiPilla

Richard DiPilla - Founder of Global Goodwill Ambassadors (GGA)
The Beginning of Global Goodwill Ambassadors

From its humble beginnings, four years ago, I sought to highlight the Goodwill work of a single LinkedIn Connection. The birth and growth of the Global Goodwill Ambassadors were born. Almost immediately, other connections were telling me their stories and the humanitarian work they did for the love of goodwill for all. We witnessed a chain of narrative voices.

I could hardly comprehend, that there was and still is a thirst for learning about global humanitarian efforts. A residual affect was an understanding that the mainstream news defined, countries, nations, regions, races, genders, and castes, of geo-political reporting. However, there was much more time with the coverage of a terrorist attacks, but no coverage of all the heroes in these countries, who were saving lives and doing selfless work to make the world a better places.

Global Goodwill Ambassadors Mission

Four years later the Global Goodwill Ambassadors has nearly 2000 designees and a structured board in many countries. Our simple mission has remained as pure. And that was on the first day! We recognize individuals who are engaged in humanitarian work without bias or commercialization.

The later is what keeps us pure as possible. No, we have no website. Websites can put many people in difficult regions at security risk.

We have a LINKEDIN company page and group page that can be found at: Global Goodwill Ambassadors (GGA). We also have a presence on many other social media; but our catalyst is the LinkedIn profile, the volunteer and humanitarian work individuals have listed.

By using the company page you can list your designation with our official logo. We have nomination guidelines with a committee, and a GGA Executive Board.

Global Goodwill Ambassadors Executive Board
Ted Batchelor

Ted Batchelor serves as our General Council and has a duel role as Chairman of Canada.

Lisa Jones

Lisa Jones serves many key roles, International Development, Training, oversight of our Screening Committees, Executive of Profile Production, Executive Steering Committee.

Hans-Jürgen John

Hans-Jürgen John is our Director of Digital Communications and the Publisher of our GGA Newsletter.

Anthony J James

Anthony James is our World Communications Director.

Our Executive Advisors are often names you will recognize as nominators of Ambassadors. We have Country Chairpersons and Directors, Nomination and Engagement Directors, and GGA Brand Ambassadors.

Each person does his/her part to grow our ambassador numbers. With each new designation we are extending the reach of goodwill.

In a recent article that I would like to tell my grandchildren, that rather than sit idly by, I did something to bring a sense of peace and harmony to the world. The truth is, every Global Goodwill Ambassador, can say the same thing.

The sum total of expense and profit in currency for this initiative is ZERO. Our only currency is Goodwill. I challenge all people who read this newsletter to do good deeds and give back to the world. We all share the same world. Don’t just take, give back to make it a better place. As a GGA you will join together with people who are doing the same.

read more

Richard DiPilla

Founder Global Goodwill Ambassadors

Berkshire Hathaway BHMG INC.

Corporate Markets Development

Richard DiPilla is on LinkedIn. Please follow there his account.

The second Global Newsletter of Global Goodwill Ambassadors will be published March 15th, 2018:

Newsletter March 2018 Global Goodwill Ambassadors

I commented to a LinkedIn-Post of Vincent Coyle who founded Reconciliation Day:

Vincent Coyle

„Hate and destruction can be aims of humans. These humans cannot follow opposing aims at the same time. Replace old aims by new: love and education = reconciliation“.

The trick is to let words change the world.

I still feel like I woke up in a dream come true and have to realign myself first. I am overwhelmed and thank you all for your kind words.

All those who supported me in the past but are not mentioned here: Thank you so much!!!

LinkedIn Global Goodwill Ambassador

Danke vielmals!

Ich wache auf und fühle mich wie in einem Traum. Global Goodwill Ambassador (in 09/2017 screenshot above) – Brand Ambassador (in 12/2017) und Global Executive Board Member and Director of Digital Communications (in 01/2018).

Director of Digital Communications Global Goodwill Ambassadors Executive Board - Hans-Jürgen John
photo of certificate Brand Ambassador Hans-Jürgen John

Viele Menschen haben mir das Beste gewünscht. Danke vielmals.

– Für manche der folgenden Links müssen Sie bei LinkedIn eingeloggt sein –

Vielen Dank an Richard DiPilla and das Global Excecutive Board. Dafür, dass ihr mich ausgewählt habt und vorgestellt:

Global Goodwill Ambassador:

https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6315167665547735040/

Brand Ambassador:

https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6347484492617310208/

Director of Digital Communications

https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6354885932340043776/

Ich sehe die Welt unkompliziert. Ich helfe einfach, wo ich kann.

Danke vielmals. Ich fühle mich sehr geehrt.

Jeder hat die Wahl. Täglich erreichen uns schlechte Nachrichten aus aller Welt. Sie lassen uns am Guten zweifeln. Sie können uns ausbremsen. Das Offensichtliche produziert selten Schlagzeilen. Es ist trotzdem da: Freundlich gesinnte Menschen leben auf diesem Planeten. Die einen erkennen wir gleich, sobald wir die Augen öffnen. Andere zeigen ihr wunderbares Wesen erst nach einer Weile. Sie existieren. In jeder Stadt, jeder Strasse und in jeder Familie. Diese Menschen sind da – trotz der negativen Berichterstattung. Und diese freundlich gesinnten Menschen beleben diese wunderbare Welt auf millionenfache Weise jeden neuen Tag. Ich bin sicher Sie sind einer davon. Ich danke Ihnen.

Ich bin stolz, einige dieser Menschen ehrenamtlich zu unterstützen. Zum Beispiel aus der Schweiz Alt-Nationalrat Roland Wiederkehr – 2017 ebenfalls als LinkedIn Global Goodwill Ambassador geehrt.

certificate of Global Goodwill Ambassador Roland Wiederkehr

Er gründete Green Cross (zusammen mit Michail Gorbatschow) um die Hinterlassenschaften des Kalten Krieges wegzuräumen. Und mit CareCross (bald mit englischer Übersetzung) verhindert er Verkehrsunfälle und hilft den Opfern – denn 1,3 Millionen Verkehrstote jährlich weltweit und 500 auf dem Schulweg sterbende Kinder täglich (laut WHO) sind einer der grössten Skandale unserer Zeit.

Roland Wiederkehr erhielt den Präsident Award der Europäischen Verkehrspolizei TISPOL dafür, dass er Tausenden von Menschen mit seinen Projekten das Leben rettete.
Als Global Goodwill Ambassador kann er verstärkt Verkehrsunfälle in Entwicklungsländern verhindern und so Leben retten. Vielen herzlichen Dank an Richard DiPilla dafür.

Claude Ribaux ist ein Meister der Hypnosetherapie. Er coached Einzelpersonen, Politiker, Firmen und NGOs … www.clauderibaux.ch.

photo of bea and claude ribaux caspea foundation

Hingebungsvoll hilft er tausenden Flüchtlingen Traumata aus Krieg, Vertreibung und Gewalt zu bewältigen. Bald fährt seine Caspea Foundation eine Kampagne gegen Post Traumatic Stress Disorder (PTSD). Gerade erst von einer Hypnose Konferenz in den Vereinigten Staaten zurück zeigte er am 5. Internationalen Hypnosekongress in Zürich (27. – 29. Oktober 2017), wie die Lernfähigkeit durch Aktiv-Wachhypnose erweitert werden kann.

Bea Ribaux ist Autorin mehrerer Bücher. Sie hilft unter anderem Kindern, die unter Lern- und Rechtschreibschwäche leiden.

Bea und Claude Ribaux haben sich sehr gefreut, dass ich mich öffentlich hier bei ihnen bedankt habe. Sie erwähnen mich, Roland Wiederkehr (alle anderen Kursteilnehmer) und Richard DiPilla sowie Global Goodwill Ambassadors in ihrem Artkel:

Hans-Jürgen John - Roland Wiederkehr - Claude Ribaux und viele andere Aktivwach-Hypnotherapeuten die helfen werden diese Welt ein bisschen besser zu machen
http://www.coach365.ch/2018/01/unglaublicher-aufstieg-nach-aktivwach-hypnose-kurs/

Das ist Dankbarkeit!

Zu meiner grössten Freude darf ich solche Initiativen ehrenamtlich unterstützen. Glücklich schätzen darf ich mich, dass ich Freunde habe. Die mich ihrerseits auffangen und anspornen.

Photo of Petra Huber and Matthias Wiemeyer

Matthias Wiemeyer und Petra Huber halfen mir in verschiedenster Weise und stehen mir mit Rat und Tat zur Seite. Sie betreiben eine Schule für literarisches und berufliches Schreiben. Online-Journalismus, Online-Marketing und Romancoaching sind einige Stichwörter.

Mehr unter Schreibszene.

Vergiss niemals wer dir half:
Aus der Arbeitslosigkeit heraus bekam ich die Chance zu einem Praktikum bei http://derarbeitsmarkt.ch

Der Arbeitsmarkt

Ein halbes Jahr lang lernte ich dort viel: Wie man schreibt. Wie man Videointerviews dreht. Wie man sich vernetzt.
Herzlichen Dank an Robert Hansen, Rita Gabathuler-Dux, Carmen Püntener, Paola Pitton, Daniela Palumbo, Simone Gloor, Anja Piffaretti, Doris Urfer … und viele andere.

Jörg Mathys aus Kölliken ist einer meiner früheren Arbeitgeber. Ein bodenständiger Mensch. Und ein Vorbild für mich. Ehrlichkeit und Offenheit. Auch gegenüber Mürrischen, Enttäuschten und Fehlgeleiteten. Gib Deinen Nächsten eine Chance und eines Tages werden sie ihr Verhalten ändern und nett und umgänglich sein.

Schon mehrmals habe ich mich öffentlich bei diesem wunderbaren Menschen und seiner Familie bedankt:

Mein derzeitiger Arbeitgeber, die Genossenschaft Migros Basel ist ein Detailhandelsunternehmen hier in der Schweiz.

Migros logo

Ich arbeite in der Abteilung Marketing Services. Die Geschäftswelt ist zuweilen hart. Konkurrenzdruck, Rekrutierung und Entlassungen sind Stichwörter, die mir einfallen.

Die Migros unterscheidet sich von anderen Unternehmen und das mit Absicht. Sie beschäftigt auch Menschen, die wegen Gebrechen oder, weil sie über 50 sind nicht mehr anderswo Arbeit finden. 1 Prozent des Umsatzes !!! fliesst zurück an die Gesellschaft. Damit werden Projekte im Film, der Kunst und soziale Aktivitäten finanziert und unterstützt. In Zeiten, wo Steuereinnahmen rückläufig sind und Regierungen Geld einsparen übernimmt dieses Unternehmen soziale und moralische Verantwortung.

Hut ab! Ein Geschäftsmodell, das auch anderswo vorstellbar ist.

Mehr: https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6315496925781073920/

Gottlieb Duttweiler ist der Gründer der Migros. Gottlieb und seine Ehefrau Adele Duttweiler schenkten die Migros ihren Kunden. Die Adele und Gottlieb Duttweiler Stiftung soll die Weiterführung der Migros als Genossenschaft sicherstellen.

Das Gottlieb Duttweiler Institut (GDI) ist nach dem Gründer der Migros benannt und folgt einer seiner Prinzipien: „Stellt den Menschen in den Mittelpunkt und nicht das Geld“. Es arbeitet unabhängig und als Think-Tank. So ist es die älteste Organisation ihrer Art in der Schweiz.

Richard DiPilla und seine Global Goodwill Ambassadors Organisation verändern die Welt. Sie machen in der Dunkelheit Licht, verwandeln Krieg in Frieden, ernähren die Hungrigen und verwandeln Hass in Liebe.

Photo of Richard DiPilla

Es hat schon längst begonnen. Am Anfang stand ein Mensch mit einer Idee. Nun erobert sie die Welt so wie neues Grün nach einem Waldbrand spriest, wie ein Teppich aus Liebe und guten Absichten.

Bitte folgen Sie Richard DiPilla auf LinkedIn und unterstützen Sie ihn.

Indem Sie Richard DiPilla auf LinkedIn folgen unterstützen Sie seine guten Absichten und säen Liebe und Frieden auf dieser Erde. Inzwischen sind es weltweit etwa 1600 Global Goodwill Ambassadors.

Wie wird man Global Goodwill Ambassador?

Um das herauszufinden folgen Sie Richard DiPilla auf LinkedIn. Hier einige Hinweise von seiner Timeline:

Wer kann Sie als Global Goodwill Ambassador nominieren?

Who can nominate you as Global Goodwill Ambassador - Richard DiPilla

Wir erkennen an, dass Sie ein Global Goodwill Ambassador sind!

We recognize you are a Global Goodwill Ambassador - Richard DiPilla

Global Goodwill Ambassadors stehen auf der ganzen Welt für Frieden, Gerechtigkeit und Menschlichkeit ein!

Global Goodwill Ambassadors around the world for peace, justice and humanity
Bedingungen für den LinkedIn Global Goodwill Ambassador

Alte Version: Wie wird man Global Goodwill Ambassador (14.10.2017):

How are Global Goodwill Ambassadors chosen Richard DiPilla

Heute schon die bessere Welt von Morgen gestalten – Richard DiPilla

Heute schon die bessere Welt von morgen gestalten - Richard DiPilla

In Frieden leben und eine stabile Weltordnung schaffen – es beginnt in unserer Familie und dann gehen Liebe und der Wille das Gute zu stärken um die Welt.

Love and Goodwill is spreading around the Globe - Richard DiPilla


Richard DiPilla – Gründer von Global Goodwill Ambassadors – spricht darüber wie es ist gut zu unseren Mitmenschen zu sein. Und sie erfahren alles über seine Initiative Global Goodwill Ambassadors.

http://www.lteconomy.it/en/topic-interviews-en/interviste/richard-dipilla-global-goodwill-ambassadors

Vivere in pace e creare una società globale stabile – inizia nella vostra famiglia e poi l‘ amore e la buona volontà si sta diffondendo intorno al globo.

INTERVISTA CON Richard DiPilla - Fondatore Global Goodwill Ambassadors - LongTerm Economy

Richard DiPilla – fondatore degli Global Goodwill Ambassadors – parla del compito di rafforzare la bontà.

INTERVISTA CON Richard DiPilla – Fondatore Global Goodwill Ambassadors (GGA) – Long Term Economy

http://www.lteconomy.it/it/topic-interview-it/interviste/richard-dipilla-global-goodwill-ambassadors-eng

Vision für die internationale Ausbreitung von Goodwill – Global Goodwill Ambassadors – Dr Conrad Ulpindo

vision for international development - Global Goodwill Ambassadors - Dr Conrad Ulpindo

mehr darüber:

https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6359106474857369600/

Der zweite Newsletter der Global Goodwill Ambassadors wird am 15. März 2018 veröffentlicht:

Newsletter March 2018 Global Goodwill Ambassadors

Einst schrieb ich zu einem LinkedIn-Post von Vincent Coyle, der den Reconciliation Day (Tag der Versöhnung) unterstützt:

Vincent Coyle

„Hass und Gewalt mögen Ziele der Menschen sein. Diese Menschen können entgegengesetzten Zielen nicht gleichzeitig folgen. Nachdem die alten Ziele durch neue ersetzt wurden lautet die Gleichung: Liebe und Bildung = Versöhnung“.

Der Trick ist zuzulassen, dass Worte die Welt verändern. Benutzen Sie die netten, die lieben, die mit denen wir uns gegenseitig umsorgen. So lebt Ihre Welt und die anderer auf. Es ist so einfach.

Ich fühle mich immer noch wie in einem Traum, der wahr wurde. Und ich muss mich erst zurechtfinden. Ich bin überwältigt und danke Ihnen für alles.

An all jene, die mich in den letzten Jahren unterstützten und die ich nicht hier erwähnt habe: Danke vielmals!!!

#LinkedinGlobalGoodwillAmbassador #RichardDiPilla #love #peace #care #reconciliationday #CareCross #Caspea #schreibszene #RolandWiederkehr #ClaudeRibaux #VincentCoyle #GlobalGoodwillAmbassador

Hans-Jürgen John – Worte bewegen die Welt

Für die Publikation des FAU – Fokus Arbeit Umfeld, den «Jahres- und Nachhaltigkeitsbericht 2016» wurde ich im Januar 2017 vom Chefredakteur «der Arbeitsmarkt» Robert Hansen interviewt. Im Mai erschien das Magazin.

FAU ist eine Non-Profit-Organisation im Bereich Arbeit. Sie begleitet und fördert hochqualifizierte Menschen und unterstützt Kundinnen und Kunden nachhaltig bei der Nutzung und Erweiterung ihrer Fähigkeiten. FAU wird vom Staatssekretariat für Wirtschaft SECO unterstützt und bietet Stellensuchenden nachhaltig Qualifizierungen.

Das Interview ergab sich ein halbes Jahr nach meinem Praktikum dort. Die Redaktion «der Arbeitsmarkt» befindet sich auf der gleichen Stockwerksebene mit der Klientel des FAU.

Ich traf dort ganz wunderbare Menschen: Journalisten, Projektmanager, Firmenlenker – kurz Menschen mit Visionen und auf dem Sprung in den nächsten Job. Perfekt für Austausch, Netzwerken und persönliche Weiterentwicklung mit Unterstützung durch Coaches. Empfehlenswert!

FAU Jahres- und Nachhaltigkeitsbericht 2016

Interview von Chefredakteur Robert Hansen mit Journalist Hans-Jürgen John Worte bewegen die Welt

Interview von Chefredakteur Robert Hansen mit Journalist Hans-Jürgen John Worte bewegen die Welt

Artikel im Rahmen des Praktikums bei derarbeitsmarkt.ch:

Matthias Wiemeyer, Schreibschulleiter der Schreibszene GmbH, im Porträt: http://derarbeitsmarkt.ch/de/portraet/wenn-manager-schreiben
Al Imfeld über seine liebste Beschäftigung das Schreiben: http://derarbeitsmarkt.ch/de/portraet/mein-tag-als-autor
Weltweit vernetzen. So geht es: http://derarbeitsmarkt.ch/de/meinung/umsonst-vernetzen
Kurt Müller, Antiquitätenhändler aus Zürich im Videointerview: http://derarbeitsmarkt.ch/de/portraet/haendler-mit-passion
Die Pressekonferenz: FIFA-Ikone Joseph S. Blatter am Zürichberg vor mehr als 70 Journalisten aus aller Welt. http://derarbeitsmarkt.ch/de/thema/blatters-ballverlust
Klaus J. Stöhlker, PR-Berater Blatters im Kurzinterview bei nämlicher Pressekonferenz: http://derarbeitsmarkt.ch/de/interview/gut-gemeint-genuegt-nicht
Kay Melliger, Nachwuchs im Schweizer Springreiten, über seine Leidenschaft: http://derarbeitsmarkt.ch/de/interview/der-springreiter
Der Schweizer Filmregisseur Jan Gassmann im Porträt: http://derarbeitsmarkt.ch/de/portraet/abbilder-der-realitaet
Thomas Stark aus Zwingen startet mit der Starkstrom GmbH in die Selbständigkeit: http://derarbeitsmarkt.ch/de/portraet/der-name-ist-programm
Abdelbagi Shahto, Künstler, Anwalt und Menschenrechtsaktivist aus Rafz (ZH) stellt aus: http://derarbeitsmarkt.ch/de/portraet/flucht-die-kunst
Regula Zellweger, die Laufbahnberaterin im Interview: http://derarbeitsmarkt.ch/de/interview/arbeit-ist-auch-leben

Diese Artikel gibt es auch bei Johntext Schweiz:

http://www.johntext.ch/wenn-manager-schreiben/
http://www.johntext.ch/umsonst-vernetzen/
http://www.johntext.ch/kay-melliger-der-springreiter/
http://www.johntext.ch/abbilder-der-realitaet/
http://www.johntext.ch/haendler-mit-passion/
http://www.johntext.ch/der-name-ist-programm/
http://www.johntext.ch/flucht-in-die-kunst/
http://www.johntext.ch/arbeit-ist-auch-leben/
http://www.johntext.ch/blatters-ballverlust/
http://www.johntext.ch/gut-gemeint-genuegt-nicht/

Hans-Jürgen John ist auf Linkedin auf Twitter und auf Facebook. Er bloggt auf Johntext Schweiz.

Montecristo von Martin Suter

Martin Suter Montecristo

Ein Autor, der einigermaßen bekannt ist, tut gut daran, eine Schlüsselszene seines Buches in die fahrenden Abteile des Lesevergnügens zu verlegen. Die Wahrscheinlichkeit, dass er von Via, dem kostenlosen Reisemagazin der Schweizerischen Bundesbahn interviewt wird ist groß. Und so nimmt es mich wenig Wunder, dass Martin Suter von der aktuellen Titelseite des Via seriös und ernst in seine Buchzukunft blickt und im Innenteil über sich, das Schreiben und sein neuestes Buch Montecristo plaudert.

Das neue Buch von Martin Suter ist in allen Buchläden und in aller Munde. Der Spiegel führt es an erster Stelle der Bestsellerliste. Fasse ich die Besprechungen einmal zusammen, so handelt es vom fehlenden Geld der Banken. An und für sich eine Aussage, die grotesk ist. Alles, worauf wir stolz sein können und alles, was uns finanziellen Halt und Sicherheit gibt, und das gesellschaftliche Leben am Laufen hält beruht auf dem Vertrauen, dass wir an den Schalter gehen können oder den Bankautomaten und unser Geld abheben oder es dort lassen.

Das neue Buch von Martin Suter heißt Montecristo.
Ein Journalist entdeckt zufällig zwei Geldscheine mit den gleichen Seriennummern. Todesfälle, Zufälle und Recherchen gipfeln im unausgesprochenen Fazit: Nur ein Bankrun kann zeigen, ob all das Geld der Menschen, dokumentiert auf immer neuen Kontoauszügen, tatsächlich vorhanden – oder längst durch falsche Anlagestrategien verloren ist?

Ein Banken-Run, also eine Panik unter den Bankkunden, die alle am gleichen Tag an den Schalter rennen und ihr Geld haben wollen ist der Albtraum jeder Gesellschaft in jedem Land dieser Erde.

Martin Suter spielt in seinem Buch mit der größten Furcht des Menschen nach den existenziellen Ängsten vor Tod und Krankheit – der Furcht vor dem finanziellen Super-GAU des Lesers: Ersparnisse weg, Pensionskasse weg, Bank pleite – und das im reichsten Land der Erde, der Schweiz. Ein Szenarium das in jedem Land dieser Erde denkbar ist.

Wir sind Überlebenskünstler. Wir ertragen geduldig jegliche Katastrophen in den Unterhaltungsmedien. Weltuntergangsszenarien in The Day After Tomorrow oder 2012. Horrorszenarien einer durch Virenbefall entmenschlichten Weltbevölkerung in I Am Legend. Komet auf Kollisionskurs mit der Erde wie in Deep Impact. Alles kein Problem. Schließlich können wir zwischen Fiktion und Wirklichkeit, zwischen Unterhaltung und Realität unterscheiden. Doch wie krass ist der Inhalt dieses Buches? Mir drängt sich der unbescheidene Eindruck auf, dass Martin Suter ein Fan oder zumindest Leser von Johntext Germany sein könnte.

Mehrmals äußerte ich in den letzten Jahren auf Johntext Germany die Befürchtung, ob all das Geld, das sich in Zahlen so gut auf Kontoauszügen macht und uns in der wiederkehrenden und beruhigenden Regelmäßigkeit der Post von der Bank fast hypnotisierend in Sicherheit wiegt tatsächlich vorhanden ist.

Seltsame Dinge geschehen (1) – 30. September 2011:

http://www.johntext.de/wordpress/seltsame-dinge-geschehen-1-v-h-j-john/

„Wehe uns Sparern, wenn alle gleichzeitig an einem Tag zu den Banken laufen und ihr Geld abheben möchten. Es wird sich herausstellen, dass die Zahlen auf den Kontoauszügen die Schuld der Bank uns gegenüber belegen – keinesfalls aber die sofortige Auszahlung garantieren. Eine staatliche Garantie auf die Sicherheit der Spareinlagen? In Zeiten von drohenden Staatsbankrotten und Geberländern, die sich finanziell so selbst schwächen, ungenügend.“

Das Bedingungslose Grundeinkommen (2) – 11. Januar 2013:

http://www.johntext.de/wordpress/das-bedingungslose-grundeinkommen-2-von-hans-jurgen-john/

„Wenn Klara Müller das, was ihr monatlich übrig bleibt, zur Bank trägt und aufs Sparbuch einbezahlt, kann diese Bank davon Kredite vergeben. Klara Müller ist sich dessen nicht bewusst, dass sie dieses Geld möglicherweise im Notfall nicht ausbezahlt bekommt. Die Bank hat es verliehen. Tritt der Notfall XY ein – nehmen wir zum Beispiel eine Massenarbeitslosigkeit oder eine Wirtschaftskrise – und alle Menschen rennen am gleichen Tag zu den Banken, um an ihr sauer Erspartes zu kommen, trifft sie nach dem ersten Schock gleich ein Zweiter: Die Bank schließt wegen Zahlungsunfähigkeit.“

Gründe des gnadenlosen Wettbewerbs und die Folgen für unsere Wirtschaft – 30. Dezember 2014

http://www.johntext.de/wordpress/gruende-des-gnadenlosen-wettbewerbs-und-die-folgen-fuer-unsere-wirtschaft/

„Bundeskanzlerin Merkel hat schon einmal eine finanzpolitische Katastrophe verhindert, indem sie öffentlich eine Staatsgarantie für die Spareinlagen der Bürger aussprach. So verhinderte sie, dass es einen Run auf die Banken gab. Es hätte sich herausgestellt, dass all das Geld, das sich auf wohlwollenden Kontoauszügen befindet keineswegs vorhanden ist und zur Auszahlung bereitsteht. Stattdessen ist es investiert und angelegt. Würden alle Bürger am gleichen Tag an den Bankschaltern auftauchen und um ihr Geld bitten, so wäre diese Gesellschaft, die auf Pump und Zins aufgebaut ist am Ende. Die Banken müssten schliessen. Das Vertrauen in die Politik und das Funktionieren der gesellschaftlichen Gewalten wäre zerstört.“

Der Roman bedient sich der Realität. Banken benötigen in der Schweiz eine Eigenkapitalquote von vier Prozent. Womit alle existenziellen Fragen, die dieser Roman im Leser aufwirft, beantwortet wären.

Infos zur Eigenkapitalquote in den Euroländern auf http://www.sparkonto.org/eigenkapitalquote-der-banken-ist-auch-interessant-fuer-sparer/. Zitat daraus: „Der Finanzmarkt kann wie ein Kartenhaus zusammenfallen, sollte eine große Bank Pleite gehen.“

Übrigens: Ich lag falsch mit meinen Kommentaren auf Johntext Germany. Es ist keine Frage oder Befürchtung. Es ist tatsächlich so, dass wir uns um Himmels willen untereinander absprechen müssen. Alle Menschen am gleichen Tag an den Bankschaltern und unsere Volkswirtschaft ist am Ende. Viel Spaß mit Montecristo von Martin Suter! Das unwahrscheinliche Ende des Buches verstärkt die Unruhe der LeserInnen ins Unerträgliche.

Hans-Jürgen John ist Hans John (@rafaelofirst) auf Twitter und als Hans-Jürgen John auf Facebook. Hans bloggt auf dem beruflichen Netzwerk LinkedIn.